Materialwirtschaft

Die Materialwirtschaft umfasst die optimale und rechtzeitige Versorgung des Unternehmens mit Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffen, Zulieferteilen und Handelswaren (vergleiche z.B. die Definition im Gabler Wirtschaftslexikon). Zur Erreichung dieser Ziele sind eine Reihe von ineinander greifender Teilaufgaben durchzuführen, die sich in SilverERP ganz einfach über geeignete Module und Funktionen abwickeln lassen:

  • Bedarfsermittlung (Bestellvorschläge, Produktionsvorschläge)
  • Wareneingangskontrolle und Einbuchung
  • Auftragsdisposition
  • Lagerung

Bedarfsermittlung

SilverERP erzeugt eine ständig aktualisierte Liste von Bestellvorschlägen, die sich aus verschiedenen Parametern zusammenstellt. Da unserer Software zu jedem Zeitpunkt die gegenwärtigen Lagerbestände sowie offene Aufträge gegenüberstellt, können automatisiert Bedarfe und daraus Bestellvorschläge (oder Produktionsvorschläge) ermittelt werden.

Die Beschaffung der für den Geschäftsbetrieb benötigten Artikel und Materialien, kann auf diese Weise zum besten Preis und Zeitpunkt erfolgen. Dadurch, dass die Vorgänge systematisch im ERP-System überwacht und erfasst werden, können Lagerbestände in Echtzeit kontrolliert und Nachfragen und Bestellungen rechtzeitig bei den Lieferanten angestoßen werden.

Die Bestellvorschläge unterstützen Ihre Mitarbeiter bei der Durchführung des Bestellwesens. Bestellvorschläge werden anhand der Angaben und Mengen im Artikelstamm sowie den Bedarfen und offenen Bestellungen ermittelt. Zur Bestellung vorgeschlagen werden auch alle Artikel, deren Summe aus Bestand- und Bestellmenge geringer ist als die Summe aus Bestand und Mindestbestand.

Die aufgeführten Artikel lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien filtern (z.B. nach Artikelreihen, Warengruppen, ABC-Artikel, notwendiges Bestelldatum) oder ob ausschließlich Artikel ausgegeben werden sollen, bei denen Bedarfe in Form von Aufträgen existieren. Zu jedem Artikel, der in den Bestellvorschlägen aufgeführt wird, erhalten Sie Informationen zum Bestand, Bedarf, “Bestell bis”-Datum, Bedarfsdatum, die vorgeschlagene Bestellmenge sowie die zugehörigen Lieferanten und Preise.

Die Lieferanten-Bestellungen können dann mit wenigen Klicks direkt aus den Vorschlägen heraus, ausgelöst werden, wobei Sie entscheiden können, ob die Bestellposition bei einer vorhandenen Bestellung hinzugefügt oder ob eine neue Bestellung angelegt werden soll.

Bei der Ermittlung der Bedarfe und den darauffolgenden Bestellvorschläge greift das ERP-System auf bestimmte Felder des Artikelstamms zurück:

  • Lager - Bestand: wird bei der Ermittlung des Bestellvorschlags berücksichtigt
  • Lager - Mindestbestand: s.o.
  • Lager - Bedarf: s.o.
  • Lager - Bestellungen: s.o.
  • Einkauf - Beschaffung/Tagen: wird zur Ermittlung des “Best. bis”-Datums berücksichtigt
  • Einkauf - Dispo-Kennzeichen: kann als Filter für die Artikel-Liste verwendet werden
  • Kenner - ABC-Kennzeichen: s.o.
  • Einkauf - Lieferantenpreise: nur Artikel mit Lieferantenpreisen können über den Dialog bestellt werden (in der Vorschlagsliste werden diese Artikel jedoch aufgeführt, auch wenn keine Lieferanten-Zuordnung
    existiert)
  • Einkauf - Lieferantenpreise (Hauptlieferant): Preise von Hauptlieferanten werden farblich hervorgehoben

Wareneingang für Lieferungen und Lieferanten-Rücksendungen

Der zentrale Dialog für die Erfassung der täglichen Wareneingänge dient insbesondere dazu eingehende Waren und Lieferanten-Rücksendungen in den Lagerbestand einzubuchen. SilverERP versucht diesen Arbeitsablauf so effizient wie möglich zu gestalten, unabhängig davon, ob die Erfassung der Waren einzeln oder als Sammelbuchung erfolgt. Da dem ERP System die zugrundeliegenden Bestellungen bekannt sind, muss im Idealfall weder die Menge noch den Lagerort verändert werden; es reicht aus im ERP System die Artikelnummer einzugeben (oder mit dem Barcode Scanner einzulesen), um den Zugang der Bestellung zu erfassen und die Lagerbuchung vorzunehmen.

Als globale Einstellung kann festgelegt werden, ob Wareneingänge für die Auflösung von Auftragsrückständen genutzt werden sollen. In dem Fall löst die Wareneingangsbuchung direkt eine Kommission der Waren auf offene Aufträge aus und reserviert die Waren. Natürlich erlaubt es unser Online ERP System Unter- und Überlieferungen zu erfassen. Bei Lieferung einer geringeren Menge als erwartet (Unterlieferung) bleibt auf Wunsch die Differenz als offene Wareneingangsposition im System bestehen. Mit der Buchung des Wareneingangs kann auch das passende Etikett mit den internen Artikelinformationen und Barcode ausgegeben werden.

Auftragsdisposition

Die Auftragsdisposition gibt einen Überblick über zu bearbeitende offene Verkaufsaufträge. Mit Hilfe von Filterfunktionen und diversen Einstellungsmöglichkeiten kann die Liste der offenen Aufträge angepasst werden. Die Ergebnisliste wird nach Text-Eingabe in einem beliebigen Feld oder durch Auswahl einer Option in den Auswahllisten automatisch aktualisiert.

SilverERP wurde von Grund auf darauf optimiert, auch große Datenmengen verarbeiten zu können. Das bedeutet, dass Sie bei Abfragen oder Eingaben in Masken kaum auf das ERP System warten müssen. Genauso wichtig ist es, dass die Bearbeitung von Aufgaben logisch und komfortabel erledigt werden können. Dazu gehört z.B. auch die Option in der Auftragsdisposition mehrere Auftragsposition zu selektieren und gleichzeitig freizugeben.

Aufträge, die für den Versand freigegeben wurden, werden in der Regel von den Mitarbeitern des Lagers oder dem Warenausgang zusammengestellt (kommissioniert) und für den Versand vorbereitet. Unser ERP System stellt dafür sogenannte ausdruckbare Picklisten zur Verfügung. Falls direkt am System gearbeitet werden soll, z.B. an PC’s, die beim Warenausgang bereitstehen, unterstützen dedizierte Dialoge bei der Zusammenstellung der Auslieferungen. Für Unternehmen, die in ihrer Lagerhaltung mit Barcode-Scannern arbeiten, kann optional unser LVS-Modul eingesetzt werden, das die Zusammenstellung der Auftragsartikel mittels Barcode-Scannern erlaubt.

Lagerortsbestände

SilverERP hat eine umfangreiche Lagerverwaltung, die zu jeden Zeitpunkt einen Echtzeit-Überblick über den Lagerbestand gibt. Sie wissen für jeden Artikel, wann er bestellt wurde und der Wareneingang erwartet wird und welche Lagerbestände davon an welchen Lagerorten liegen. Zur Kennzeichnung des Lagerorts stehen Ihnen einerseits Auswahlfelder sowie freie Textfelder zur Verfügung. Außerdem kann mit dem Lagertyp die Verwendung des Lagers spezifiziert werden (die Auswahl dieser Parameter beeinflusst einzelne Programmfunktionen in SilverERP).

Bezeichnungen

Die Bezeichnungen der Lagerorte sind selbsterklärend und können nach den Gegebenheiten Ihres Unternehmens zur Beschreibung verwendet werden.

  • Lagerort
  • Gruppe (Auswahlfeld, Einträge editierbar)
  • Standort (Auswahlfeld, Einträge editierbar)
  • Halle Gang
  • Regal / Fach
  • Beschreibung
  • Verwendung als Ressource

Lagerbewegungen

Mit dem Dialog Lagerbewegungen kann man sich einen Überblick über die im Cloud-ERP aufgezeichneten Lagerbewegungen verschaffen. Wie bei den dispositiven Dialogen von SilverERP üblich, kann die Anzeige der Buchungen mit Hilfe von unterschiedlichen Filterfunktionen angepasst werden. Farbcodes schlüsseln die Art der Lagerbewegungen auf:

  • Grün: Sind Lagerbewegungen die den Bestand eines Artikels erhöht haben bzw. ihn positiv verändert haben
  • Rot: Sind Lagerbewegungen die den Bestand eines Artikels verringert haben bzw. ihn negativ verändert haben
  • Weiß: Sind Lagerbewegungen die den Bestand eines Artikels nicht verändert haben

Seriennummern und Chargen

Seriennummern und Chargen werden systemweit unterstützt. Ab der Einbuchung im Lager werden die Serien und Chargen in der Artikelverwaltung abgebildet. Über die Dialoge Seriennummernverfolgung und Chargenverfolgung kann die Historie für jede Seriennummer oder Charge nachvollzogen werden.

Inventur

SilverERP unterstützt sowohl die permanente als auch die stichtagsbezogene Inventur und die sogenannte vor- oder nachgelagerte Inventur. Zu den Vorteilen der permanenten Inventur zählt u.a., dass bestimmte Artikelbereiche einzeln oder in Paketen gezählt werden können und nur diese Bereiche für die Dauer der Zählung im System gesperrt werden. Der Rest des Warenbestands bleibt also von der Inventur unberührt.

Im Firmenstamm des Online-ERP können diverse Einstellungen vorgenommen werden, die einen Einfluss auf die Funktionsweise der Inventur haben:

  • Verhalten nach Eingabe von Zählungen: Vorgabe für das Verhalten nach Eingabe eines Zählwerts (Maske säubern, Artikel behalten, nächsten Datensatz laden)
  • Inventur Zählung automatisch einbuchen: Wenn dieser Parameter aktiviert ist, wird die Eingabe einer Zählung immer automatisch aus der Inventur übernommen und in den Artikelstamm gebucht (ggf. unter Berücksichtigung der unten definierten Abweichungsschwellen)
  • Abweichungsschwelle für automatisches Einbuchen in Prozent: Prozentwert bei dessen Überschreitung die Einbuchung einer Zählung nicht automatisch erfolgt
  • Abweichungsschwelle für automatisches Einbuchen in Artikelwert: Artikelwert bei dessen Überschreitung die Einbuchung einer Zählung nicht automatisch erfolgt
  • Nur gezählte Lagerorte übernehmen

Auch ist es möglich, einzelne Warengruppen für die Inventur auszuschließen. In diesem Fall werden die Artikel dieser Warengruppe(n) nicht für die Übergabe in die Inventur und auch nicht in den Zähllisten aufgeführt.

Darüber hinaus kann auf Ebene einzelner Artikel mit Hilfe des Inventur Kennzeichens das Verhalten abweichend gesteuert werden:

  • Nein: Artikel soll nicht für die Zählung in der Inventur vorgeschlagen werden
  • Immer: Artikel soll immer für die Zählung in der Inventur vorgeschlagen werden
  • Wie WG: Die Inventurrelevanz des Artikels wird über die Einstellung in der Warengruppe gesteuert

Zur Durchführung einer Inventur werden zumeist Zähllisten erstellt, mit denen das Personal durch die Lager geht und den Bestand pro Artikel erfasst. Das Erstellen solcher Zähllisten geschieht von Unternehmen zu Unternehmen meist nach sehr unterschiedlichen Kriterien. Daher ist diese Funktion in unserem Cloud-ERP so gestaltet, dass sie sehr viele Zähllisten-Ausgabemöglichkeiten anbietet. Mehr Informationen zu den Möglichkeiten der Inventur von SilverERP erhalten Sie in der Online-Dokumentation

Testen Sie SilverERP 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich